AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen
mutz KLG 2019

1. Vertragsbedingungen

1.1 Ist schriftlich nichts anderes vereinbart worden, so gelten für alle Projektaufträge an mutz KLG und die damit zusammenhängenden Aufgaben und Leistungen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Sie schaffen eine vertrauensvolle und effektive Zusammenarbeit zwischen mutz KLG (nachfolgend: mutz) und deren Kunden (nachfolgend: Auftraggeber). Die AGB sind integrierter Bestandteil jedes Vertrages.

1.2 Ein Projektauftrag kommt zustande, wenn eine schriftliche Offerte von mutz seitens Auftraggeber in schriftlicher oder mündlicher Form akzeptiert wird. Der rechtsgültig zustande gekommene Projektauftrag (Vertrag) verpflichtet mutz zur ordentlichen Erbringung der vereinbarten Aufgaben und den Auftraggeber zur termingerechten Zahlungsleistung. Eine Auftragserteilung an mutz gilt als Anerkennung dieser AGB, auch ohne ausdrückliche vorherige Einbeziehung.

1.3 Mutz behält sich vor, Aufträge abzulehnen, die den ethischen Grundsätzen der beiden Partnern (Alba De Zanet und Lara Février) widersprechen oder welche die Übertretung von gesetzlichen Bestimmungen verlangen.

2. Sorgfaltspflicht

Mutz verpflichtet sich, die im Rahmen des Projektauftrags übertragenen Aufgaben sorgfältig und verantwortungsbewusst auszuführen. Weiter garantiert mutz dem Auftraggeber, dass die entsprechenden Aufgaben objektiv und der Zielsetzung entsprechend ausgeführt werden.

3. Offerten

3.1 Die Erstofferte, welche oft aufgrund von ungefähren Angaben erstellt wird, gilt als Richtofferte und ist kostenlos. Alle Offerten verstehen sich netto ohne Mehrwertsteuer und in Schweizer Franken.

3.2 Sollte festgestellt werden, dass der Aufwand von mutz die offerierte Leistung überschreitet, wird der Auftraggeber frühestmöglich informiert.

3.3 Abweichende Leistungen, welche bei der Auftragserteilung nicht erfasst sind, werden jeweils zusätzlich in Rechnung gestellt. Wie bspw. Mehraufwand infolge qualitativ schlechter Vorlagen oder Bilddaten und Autorkorrekturen, d.h. nicht offerierte Zusatzleistungen (fehlerhafte oder nicht der Offerte entsprechend angelieferte Daten, nachträgliche Änderungen, zusätzliche Aufgaben, Ergänzungen usw.), sind nicht im offerierten Preis enthalten und werden nach Aufwand verrechnet.

4. Auftragserteilung

4.1 Die Auftragserteilung kann mündlich, schriftlich per E-Mail oder Brief erfolgen und setzt automatisch voraus, dass diese AGB gelesen und vollumfänglich akzeptiert wurden. Das erste Beratungs-/Kennenlerngespräch ist kostenlos.

4.2 Änderungen oder Ergänzungen des Projektauftrags sind nur gültig, wenn sie schriftlich vereinbart werden.

5. Mitwirkungspflicht Auftraggeber und Lieferbedingungen

5.1 Der Auftraggeber unterstützt mutz bei der Erbringung der vereinbarten Aufgaben gemäss Projektauftrag, anhand rechtzeitiger, klarer Instruktionen sowie Weiterleitung notwendiger Informationen.

5.2 Der Mehraufwand der durch Nichterfüllung der Mitwirkungspflicht des Auftraggebers bei mutz entsteht, wird von mutz in Rechnung gestellt.

5.3 Wenn der Auftraggeber etwaige Mitwirkungspflichten (bspw. Beschaffung von Unterlagen, Freigaben, Bereitstellung von Informationen etc.) ordnungsgemäss erfüllt hat, sind vorab definierte und seitens mutz schriftlich zugesicherte Lieferfristen und -termine einzuhalten.

5.4 Wenn es mutz aufgrund einer Verzögerung durch Dritte nicht mehr möglich ist, vereinbarte Termine fristgerecht einzuhalten, so hat mutz das Recht, unter Würdigung der eigenen Verfügbarkeit, die neuen Liefertermine festzulegen.

6. Verarbeitung

6.1 Bei vom Auftraggeber angelieferten Daten und Dokumenten, welche mutz weiterverarbeitet, geht mutz davon aus, dass die Verwendungsrechte vorliegen und entsprechend keine Rechte Dritter verletzt werden. Hier wird mutz ein Nutzungs- und Bearbeitungsrecht für den im Rahmen des Projektes definierten Einsatz- und Verwendungszweck erteilt. Alle Rechte an auf dieser Basis von mutz erstellten Erzeugnissen verbleiben beim Auftraggeber.

6.2 Bei der Umsetzung von Branding-Massnahmen bspw. der Kreation eines Logos, dem Namen eines Unternehmens und der damit zusammenhängenden Designs prüft mutz nicht, ob dies allfällige Rechte Dritter verletzt. Die Prüfung obliegt dem Auftraggeber. Mutz kann nicht behaftet werden.

6.3 Der nationale und internationale Markenschutz obliegt ebenfalls dem Auftraggeber.

6.4. Für die Unterhaltung und alle rechtlichen Voraussetzungen hinsichtlich Schriftlizenzen, Musik-, Jinglelizenzen, Bildrechte, Datenschutz, Impressum etc. ist der Auftraggeber verantwortlich.

6.5 Der Auftraggeber trägt die alleinige Verantwortung für Inhalt, Qualität und Wahrheitsgehalt der von ihm zur Verfügung gestellten und von mutz im Projekt verwendeten Inhalte.

6.6 Für die seitens des Auftraggebers beigezogenen Drittparteien übernimmt mutz weder Sach- noch Rechtsgewähr noch haftet die Agentur in irgendeiner Weise für die von Dritten eingebrachten Leistungen bspw. bei Kostenüberschreitung oder Mängeln in der Umsetzung.

7. Leistungen Dritter (Partner mutz)

7.1 Für Aufgaben in den Bereichen Produktion, Programmierung, Fotografie, Film u.ä. arbeitet mutz mit unabhängigen, projektspezifisch ausgewählten Spezialisten zusammen. Hier handelt mutz gegenüber Dritten üblicherweise im Namen des Auftraggebers.

7.2 In den Offerten von mutz werden diese Drittleistungen teilweise mitofferiert (Fremdleistungen), aber schlussendlich von den Anbietern direkt und separat verrechnet. Die Rechnungsanschrift lautet auf die Adresse des Auftraggebers.

7.3 Mutz haftet nicht für qualitative Mängel bei Leistungen von Dritten und ebenso wenig für daraus entstehende Schäden.

8. Mängelrüge und Freigabe

8.1 Der Auftraggeber ist verpflichtet, die ihm zugestellten Projektergebnisse oder Kontrolldokumente auf Fehler zu überprüfen und allfällige Mängel mutz umgehend mit detaillierter Beschreibung schriftlich mitzuteilen (ordentliche Mängelprüfung).

8.2 Allfällige Beanstandungen haben innerhalb von fünf Arbeitstagen zu erfolgen.

8.3 Sofern keine weiteren Korrekturen nötig sind, bestätigt der Auftraggeber die Projektergebnisse oder -dokumente mittels mündlicher oder schriftlicher Freigabe/Zustimmung (u.a. Gut zum Druck, zur Produktion, zur Ausführung bspw. zum Go-Live oder der Veröffentlichung).

8.4 Für Mängel, welche nicht mitgeteilt worden sind, übernimmt mutz keine Haftung.

9. Geistiges Eigentum und Nutzungsrechte

9.1 Die von mutz geschaffenen Werke und Ideen sind zu jeder Zeit geistiges Eigentum von mutz. Der Auftraggeber und allfällige Partner anerkennen die Urheberrechte seitens mutz.

9.2 Ohne ausdrückliches Einverständnis ist niemand berechtigt, von mutz geschaffene Werke zu verwenden und/oder abzuändern.

9.3 Mit vollständiger Bezahlung der vereinbarten Vergütung erwirbt der Auftraggeber, die von mutz individuell für den Kunden geschaffenen Werke und die Nutzungsrechte für die vertraglich vereinbarte Dauer und den vereinbarten Umfang.

9.4 Die Nutzungsrechte präsentierter Ideen, Konzepte, Massnahmen oder Teile davon, die nicht von mutz für den Auftraggeber umgesetzt werden, bleiben vollumfänglich bei mutz. Sie dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Dies gilt auch nach Begleichung von Ausfall-/Pitch-Gebühren.

9.5 Sind mehrere Entwürfe oder Varianten für den Auftraggeber ausgearbeitet worden, verbleiben sämtliche Rechte an den Varianten und Entwürfen vollumfänglich bei mutz. Die Auftraggeber sind nicht berechtigt, diese in irgendeiner Form zu nutzen oder weiterzugeben.

9.6 Bei widerrechtlicher Nutzung durch den Auftraggeber, steht mutz das Recht zu, einen Schadenersatz von 200% der Gesamtkosten des Auftrages zu verrechnen. Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens bleibt vorbehalten. Durch die Zahlung des Schadenersatzes fällt das Verbot der Nutzung nicht dahin.

10. Auftragsreduzierung oder -annullierung

10.1 Wird ein erteilter und begonnener Auftrag reduziert oder annulliert, hat mutz einen Anspruch auf Vergütung der bis zu diesem Zeitpunkt geleisteten Arbeit, Auslagen und Wiedergutmachung aller aus der Reduktion oder Annullierung entstandenen Schäden.

10.2 Wurde die Leistung bereits vollständig erbracht, steht mutz der volle vereinbarte Betrag zu. Darüber muss der Auftraggeber die entstandenen Unkosten oder Vorleistungen Dritter in vollem Umfang tragen.

11. Vergütung

11.1 Die vom Auftraggeber zu entrichtende Vergütung wird grundsätzlich im Projektauftrag resp. der Offerte separat vereinbart. Fehlt eine solche Vereinbarung oder kommen zusätzliche Aufgaben hinzu, so ist mutz berechtigt, die Leistungen nach branchenüblichen Stundensätzen nach Aufwand abzurechnen.

11.2 Die geschuldeten Beträge verstehen sich zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer und Spesen.

11.3 Vergütungen sind ohne Abzüge spätestens 30 Tage nach Rechnungsstellung zu bezahlen.

11.4 Für externe Zusammenkünfte (nicht am Standort von mutz) stellt mutz Spesen in Rechnung. Hierbei werden ÖV-Spesen zu 2. Klasse-Tarifen abgerechnet.

11.5 Die Rechnungsstellung erfolgt nach der im Projektauftrag separat vereinbarten Planung. Liegt kein solcher Plan vor, so ist mutz berechtigt, nach jeder Projektphase die erbrachten Leistungen zu fakturieren, Projekte, die über 30 Tage «on hold» sind sowie Beträgen über CHF 6’000 (exkl. MwSt.) als Teilzahlungen in Rechnung zu stellen.

11.6 Bei Zahlungsverzug ist mutz berechtigt, Zinsen ab Fälligkeit in Höhe von 5% zu verlangen. Die Geltendmachung weiteren Schadens wird ausdrücklich vorbehalten.

11.7. Bei Zahlungsverzug oder wenn mutz von Zahlungsschwierigkeiten des Auftraggebers erfährt, ist mutz zudem berechtigt, die weitere Leistungserbringung von Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen abhängig zu machen oder ganz zu unterlassen.

11.8 Der Zahlungsanspruch, auch für diese unterlassene Leistung, bleibt dessen ungeachtet bestehen.

12. Haftung

12.1 Die Haftung seitens mutz beschränkt sich auf grobfahrlässiges und/oder vorsätzliches Verschulden. Schadensansprüche sind auf den Auftragswert beschränkt.

12.2 Für Mängel, die nach branchenüblichen Toleranzen zu erwarten sind, so bspw. bei Farb- und Massabweichungen, übernimmt mutz keine Haftung.

12.3 Für Schäden, die durch Mängel, Verzug oder Nichterfüllung seitens Auftraggeber im Zusammenhang mit der Lieferung von «Inhalten und Daten» oder sonstigen vertraglichen Verpflichtungen schuldhaft gegenüber mutz entstanden sind, haftet der Auftraggeber.

12.4 Für Schäden die durch höhere Gewalt verursacht worden sind, haftet allein der Auftraggeber.

12.5 Mutz haftet nicht bei Nichterreichen der durch den Auftraggeber gesetzten Ziele.

13. Archivierung

13.1 Mutz ist ein Jahr nach Fertigstellung des Auftrages von der Aufbewahrungspflicht der erstellten Daten befreit.

13.2 Mutz ist nicht verpflichtet, Originale oder offene Daten an die Auftraggeber herauszugeben. Deren Freigabe ist gesondert zu vereinbaren und zu vergüten. Hat mutz den Auftraggebern Originale oder offene Daten zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit der schriftlichen Zustimmung durch mutz geändert oder an Dritte weitergegeben werden.

14. Eigenwerbung

Mutz hat das Recht sämtliche von mutz geschaffene Werke zum Zwecke der Eigenwerbung als Leistungsnachweis zu verwenden und zu veröffentlichen. So bspw. auf kollektivmutz.ch, auf den Social Media-Accounts der Agentur, bei Präsentationen und im Rahmen der Medienarbeit.

15. Vertragsänderung

15.1 Erweisen sich einzelne Bestimmungen dieser AGB oder des Projektauftrags als ungültig oder rechtswidrig, so wird die Gültigkeit des Vertrags im Zweifel nicht berührt. In diesem Fall soll die betreffende Bestimmung durch eine wirksame, möglichst gleichwertige Bestimmung ersetzt werden. Gleiches gilt im Falle einer Vertragslücke.

15.2 Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB (einschliesslich dieser Bestimmung) sowie Nebenabreden bedürfen der Schriftform.

16. Recht und Gerichtstand

Die Beziehungen zwischen Auftraggeber und mutz unterstehen schweizerischem Recht. Gerichtsstand ist Bern, Schweiz.